«

»

Jun 18 2015

Beitrag drucken

Zurück zu den Wurzeln

Gründung des Heritage Arabian Racing Club (HARC)

Viele Araberzüchter und Funktionäre sind über das Erscheinungsbild, die Fähigkeiten und die Reinheit des arabischen Rennpferdes besorgt, und setzen ein großes Fragezeichen hinter den modernen Rennaraber, der die Szene überschwemmt hat und den gesamten Araberrennsport verändert hat. Aus diesem Grund haben auf Initiative von HH Sheikh Sultan Bin Zayed Al Nahyan Vertreter aus 11 verschiedenen Ländern den „Heritage Arabian Racing Club (HARC)“ gegründet. Wir haben Deirdre Hyde, Mitglied des HARC-Steering Committees über die Ziele und geplanten Aktivitäten dieser neuen Organisation befragt.

Rennen-Aufmacher Web


Arabische Pferde IN THE FOCUS: In vielen Ländern haben die “kleinen” Besitzer den Araberrennsport verlassen, weil sie das Gefühl haben, dass sie keine Chancen auf einen Sieg mehr haben. Können Sie das Problem beschreiben, mit dem sich der Araberrennsport heute konfrontiert sieht?
Deirdre Hyde, Mitglied des HARC Steering Committees: Ich denke, der Araberrennsport ist in erster Linie ein Opfer seines eigenen Erfolgs geworden. Die zunehmende Popularität hat dazu geführt, dass er sich von einem Sport für diejenigen, die zuerst das Arabische Pferd und dann den Rennsport lieben, oder wie in Polen und Russland, etc., wo Rennen als Teil einer übergeordneten Selektion betrachtet werden, zu einem Sport der Scheichs gewandelt, die – nicht ohne Grund – diesen als Teil ihrer eigenen Geschichte betrachten und viel Geld in diesen Sport investieren. In dem Maße, wie das große Geld aus dem Mittleren Osten in den Araberrennsport floß, veränderte sich dieser; die besten Pferde, ja ganze Zuchtbestände, wechselten für immense Summen den Besitzer. Das Wichtigste waren nun Siege und größere Geschwindigkeiten. Viele der sehr leistungsorientierten Neulinge, ob nun im Rennsport oder in der Schau, scheinen sich nur um die Siege und Sieger zu kümmern, und haben kaum Interesse an der Rasse als Ganzes. Dann kam die Wirtschaftskrise, Europa und USA wurden davon hart getroffen, und der Besitz und das Training von Rennpferden wurde ein teurer Luxus, der dann geopfert werden mußte. Hobby-Züchter hörten auf, was den Weg für kommerzielle Züchter öffnete, die nur an den erfolgreichsten und verkaufsträchtigsten Blutlinien interessiert waren, unabhängig von deren Typ und Reinheit, die sie an die Leute mit den tiefsten Taschen verkaufen konnten. In Ländern, in denen sich dieser Rennpferdemarkt erfolgreich entwickelte, wie in Europa, Großbritannien und den USA, begannen gewisse besonders erfolgreiche Linien zu dominieren und die Konkurrenz zu vertreiben; dann waren nicht mehr genügend Pferde da, um die Rennen zu füllen, so dass es immer weniger Rennen gab und es wurde noch schwieriger zu gewinnen. Ironischerweise wurde das Preisgeld immer höher, in dem Maße, wie die Anzahl der Pferde und Besitzer sank, doch es landete in den Taschen von immer weniger Leuten. Es scheint, als ob die Besitzer der „Allround-Araber“, einst das Rückgrat des Sports, verdrängt wurden, es gab keine entsprechenden Rennen für sie und für ihre Pferde, keinen oder nur einen limitierten Markt. Letztendlich wurde der Rennsport von Leuten übernommen, die aus anderen Bereichen der Rennszene kamen und der Araberrennsport wurde vom traditionellen Typ des Arabischen Pferdes getrennt. Natürlich hatte dieses auch Vorteile, denn dadurch wurde der Sport professioneller, die internationale Beachtung nahm zu und man erhielt die Möglichkeit, auf einigen der berühmtesten Rennbahnen der Welt zu laufen, aber es ging damit auch etwas spezielles für die Rasse verloren. In anderen Teilen der Welt, in Ländern wie der Türkei, Tunesien, Ägypten, Iran, wo man seit einem Jahrhundert oder länger die eigenen arabischen Rennlinien gezüchtet hat, befürchtet man von diesen importierten schnelleren Pferden überrannt zu werden, was den heimischen Markt zerstören würde. Das passiert gerade in Polen und Russland. In Ländern wie Brasilien und Australien, die neu im Rennsport sind, und wo Rennen als ein potentieller Markt für die heimischen Pferde betrachtet werden, ist man besorgt, dass dieser „Zwang zu gewinnen“ diese speziellen Blutlinien auch in ihre Länder bringen wird, die dann genau den Markt zerstören würden, für die man den Rennsport etabliert hat. Andere sind der Ansicht, dass die Zucht sich aufgesplittert hat, in spezialisierte Rennpferde und exotische Schaupferde, wodurch die Pferde in der Mitte keinen Platz mehr haben. Rennen waren einst ein Betätigungsfeld, aber ohne dass etwas geschieht und man diese Pferde unterstützt und respektiert, werden die Besitzer nicht nur den Araberrennsport verlassen, sondern der Rasse den Rücken kehren.


Arabische Pferde IN THE FOCUS: Es scheint in Bezug auf Araberrennen ja zwei verschiedene Denkschulen zu geben. Die eine besagt: „Das schnellste Pferd ist das Beste, egal wie es aussieht“, die zweite sagt: „Das beste Pferd ist dasjenige, welches die arabischen Eigenschaften mit guter Leistung kombiniert, aber es muß nicht unbedingt das Schnellste sein“. Was ist Ihre Meinung zu diesen zwei Sichtweisen in Bezug auf den Araberrennsport und die Zucht von arabischen Rennpferden?
Deirdre Hyde: Realistischerweise denke ich, es sollte Raum für beide Denkschulen geben, oder um genauer zu sein, es ist nur natürlich, daß man eine Chance auf einen Sieg haben möchte, selbst wenn das Rennen nur ein Teil eines Leistungstests ist. Den Leuten macht es nichts aus, wenn ihr wunderschönes Pferd nur einen 4. oder 5. Platz heimbringt, aber die Pferde, die zwar nicht ganz oben in den Schönheitskonkurrenzen stehen, aber gesunde, korrekte Araber sind, die verdienen auch eine Chance. Es gibt wenige Züchter, die es sich leisten können oder wollen, Pferde mit wenig Chancen auf eine gelegentliche Plazierung zu züchten, selbst wenn man Rennen nur als einen Test auf Charakter und Gesundheit sieht oder als Sprungbrett in den Distanzsport. Es erscheint daher als offensichtlich, dass bei den eigentlichen Rennen Chancengleichheit herrscht; es muß die Möglichkeit geben, unter seinesgleichen zu laufen. Nehmen Sie als Beispiel den Motorsport: Formel-1-Autos (von denen es verschiedene Typen gibt, die jeweils eigene Rennen haben) fahren nicht gegen Rallye-Autos oder Stock-Cars, aber keiner sagt, nur weil ein bestimmter Typ von Auto kein Formel Eins Auto ist, ist es zu langsam zum Rennen fahren. Vielmehr erfährt jedes Auto seine Wertschätzung für das was es ist und es gibt verschiedene Rennen, entsprechend der Nachfrage. Englische Vollblüter haben eine große Anzahl Rennen, bei denen man sein mittelmäßiges Rennpferd gegen andere mittelmäßige Rennpferde laufen lassen kann, und es ist unwahrscheinlich, dass ein Point-to-Pointer irgendwann gegen einen Steeplechaser laufen wird, und so weiter; und da liegt kein Hohn darin. Ich glaube, wenn wir Rennen mit gutem Preisgeld für HARC-Pferde haben, werden die Leute für diese Rennen züchten und sie in diesen Rennen laufen lassen. Für die meisten Leute ist der Nervenkitzel eines Sieges immer noch etwas sehr spezielles, egal auf welchem Niveau. Wenn die Basis eines Sports gesund ist, wird die Spitze immer für sich selbst sorgen. Daher ist es unser Ziel, die Verantwortlichen zu ermutigen, Rennen für Pferde gleichen Typs und Herkunft zu organisieren, als Basis für die Rasse.


Arabische Pferde IN THE FOCUS: Jeder redet von der angeblichen „Unreinheit“ von bestimmten Pferden. Welches sind die Pferde, die da unter „Verdacht“ stehen?
Deirdre Hyde: Das ist eine besonders schwierige und heikle Frage; Vor einigen Jahren hat die WAHO ein kleines Büchlein herausgebracht, mit dem Titel: „Was ist Reinheit?“, das einiges Licht auf die Frage nach fragwürdigen Pferden in unseren Stutbüchern wirft. Reinheit scheint unterschiedliche Dinge für verschiedene Leute und zu verschiedenen Zeiten zu bedeuten. In der Tat wissen wir nicht wirklich, welche Pferde reinrassig sind, oder ob es ein reinrassige Pferd wirklich gibt. Die WAHO hat eine Definition entwickelt, und diese müssen wir akzeptieren. Und schlußendlich muß jeder, dem die arabische Rasse wirklich am Herzen liegt, seine eigenen Untersuchungen anstellen und seine eigenen Schlüsse ziehen. Jedoch sind arabische Pferde über Jahrhunderte Rennen gelaufen, ohne ihre Grundstrukturen oder die Geschwindigkeit zu ändern, erst in den letzten Jahren sehen wir recht dramatische Veränderungen, und diese scheinen mit Pferden einherzugehen, hinter die man Fragezeichen setzen könnte. Dennoch wurde verschiedene Untersuchungen durch die WAHO und ihre Stutbuchorganisationen gemacht, und niemand konnte mit einem konkreten Beweis gegen solche Pferde aufwarten, so dass wir akzeptieren müssen, dass sie hier sind und auch bleiben werden. Wer jedoch den mehr „originalen“ Typus bevorzugt, der muß befürchten, dass dieser Gefahr läuft, zu verschwinden; deshalb müssen wir ihn bewahren, und sei es nur um die allgemeine Diversität der Rasse zu retten.
Für die Belange von HARC wollten die Gründungsmitglieder eine einfache Definition, und wir haben uns deshalb einige Pferde angeschaut, die jüngst Anlass zur Kontroverse gaben und deren Nachkommen eine ungewöhnlich verbesserte Rennleistung gezeigt haben, und wir haben dies als unseren Ausgangspunkt genommen. Kein Pferd mit diesen Hengsten im Pedigree wird in HARC erlaubt sein zu laufen, vielleicht werden noch weitere hinzukommen und wir behalten uns das Recht vor, die Liste zu verlängern, falls nötig.


Arabische Pferde IN THE FOCUS: Könnten die zunehmend höheren Preisgelder, die in den Araberrennsport geflossen sind (und noch immer fließen) die Gefahr, dass mit den Pedigrees betrogen wird, noch verstärkt haben?
Deirdre Hyde: Auch das ist eine schwierige Frage, ein weiteres zweischneidiges Schwert! Leider bringt höheres Preisgeld auch eine größere Gefahr für alle Bereiche des Betrugs, und Gewinnen durch egal welche Form von Betrug ist schlecht für die Zucht in vielerlei Hinsicht. Andererseits sind Pferde und der Rennsport ein teurer Luxus und daher steigt ein Pferd durch gutes Preisgeld auch im Wert, was gut für den Züchter ist – wir möchten nur, dass alles etwas gleichmäßiger verteilt wird.
Ich glaube, die „Sheikh Mansour Bin Zayed al Nahyan, Wathba Stud Farm Cups“ für kleinere Besitzer haben dem Rennsport sehr geholfen. Man kann nur hoffen, dass durch DNA-Tests etc., es sehr viel schwieriger wird, mit Pedigrees zu betrügen und dass die WAHO wachsam bleibt und mithilfe ihrer Stutbuch-
organisationen die Kraft hat, mit allen Situationen umzugehen, die sie für zweifelhaft hält. Jedoch befürchte ich, daß wir nicht exakt genug den Fußstapfen von Lady Ann Blunt gefolgt sind – hätte sie für gut befunden, wie sich die Dinge entwickelt haben? Ich bezweifle es, sie hat gnadenlos ausgemustert, wenn sie das Gefühl hatte, dass mit dem Pedigree etwas nicht stimmt. Und dann hören wir von unbestätigten Klonen in der Welt der Schaupferde, richtig oder nicht, das weiß ich nicht, aber wer kann schon sagen, dass dies in der Rennszene nicht passieren kann, wenn es nur Geld ist, was man dazu braucht. Es wird immer Champions geben, die ein wenig schneller laufen als ihre Konkurrenten, aber HARC-anerkannte Pferde rennen noch immer innerhalb einer Varianz von ein oder zwei Sekunden zu ihren Vorfahren. Es scheint als ob diese Pferde ihr Maximum bereits vor einiger Zeit erreicht hatten.


Arabische Pferde IN THE FOCUS: HARC will Rennen für HARC-anerkannte Pferde sponsern. Was ist die Definition für ein HARC-anerkanntes Pferd, und wer entscheidet, welches Pferd HARC-anerkannt ist?
Deirdre Hyde: Wir haben uns andere Gruppierungen innerhalb der Araberszene angeschaut und entschieden, uns weitestgehend an die sehr erfolgreiche Pyramid Society zu halten, welche sich auf ägyptische Blutlinien beschränkt. Nach einigen Diskussionen haben wir folgende Definition verabschiedet:

ANERKANNTE DEFINITON FÜR EIN HARC-RENNPFERD
Auszug aus dem Protokoll der Gründungsversammlung vom 28. Februar 2015.
„Schließlich wurde der folgende Vorschlag gemacht und einstimmig angenommen.
Die Definition eines HARC-Pferdes ist:
„Um die klassischen Eigenschaften des Vollblutarabers zu bewahren, wurde beschlossen, daß ein HARC (Heritage Arabian Racing Club)-Pferd jeder Vollblutaraber ist, der in einem WAHO-anerkannten Stutbuch registriert ist, und der kein Blut der folgenden Hengste in irgendeiner Generation in seinem Pedigree führt: Die Heng-ste, die ausgeschlossen sind, sind: Amer, Baroud III, Burning Sand, Dragon, St. Laurent, Tiwaiq“.
Andere Pferde können hinzukommen, wenn dies als vom Club Management Committee formal als nötig erachtet und von der Mitgliederversammlung beschlossen wird. Solche Pferde gelten als „vorläufig“ bis sie anerkannt sind“.
Pferde müssen formell anerkannt sein, um in HARC-Rennen zu laufen.



Arabische Pferde IN THE FOCUS: Wie ist das Verfahren, um an das Sponsoring für HARC-Rennen zu kommen?
Deirdre Hyde: Im Moment hat S.H. Sheikh Sultan Bin Zayed Al Nahyan, der Patron und Inspiration für den Verein, das Sponsorgeld für die 11 Gründungsmitglieder gegeben, die jeweils ein Programm für ihre jeweilige Situation in 2015 einreichen. Wir haben einen Lenkungsausschuß gegründet, um die Details, was das Sponsorship betrifft, für jetzt und die Zukunft zu regeln. Hand in Hand werden wir unsere Verfassung fertig stellen, den rechtlichen Rahmen und die Regeln der Mitgliedschaft.


Arabische Pferde IN THE FOCUS: Wer kann Mitglied der HARC werden – Araberrennvereine oder auch individuelle Besitzer / Züchter?
Deirdre Hyde: Wir wollen, dass die HARC-Rennen Bestandteil eines normalen Renntags sind, daher wollen wir, dass Länder Mitglied werden und dass diese durch zwei Leute repräsentiert werden, einer vom Rennverein, und einer, der unsere Ziele gegenüber den Züchtern/Besitzern vertritt. Die Organisation von Rennen ist sehr unterschiedlich in den jeweiligen Ländern, wir können daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht hoffen, einen Renn-Standard für alle Länder zu finden; wir müssen die verschiedenen Situationen in den einzelnen Ländern berücksichtigen und wir wollen die Basis so breit wie möglich gestalten.


Arabische Pferde IN THE FOCUS: Alle diese „unreinen Pferde“ sind WAHO-anerkannt. Wird es möglich sein – unter den Jockey-Club-Regeln der verschiedenen Länder und in Einklang mit der IFAHR – Rennen zu organisieren, die bestimmte Blutlinien ausschließen?
Deirdre Hyde: Wie bereits erwähnt, können wir keinen WAHO-anerkannten Araber als „unrein“ bezeichnen und bislang haben wir keine wissenschaftliche Möglichkeit, dies in die eine oder andere Richtung zu beweisen. Aber es scheint, dass es in beinahe jedem Land möglich ist, „limited condition“-Rennen oder „Einladungs-Rennen“ innerhalb der jeweiligen Jockey-Club-Regeln zu organisieren. Zum jetztigen Zeitpunkt sind wir noch kein Mitglied der IFAHR, aber ich hoffe, dass dies einer der nächsten Schritte sein wird. Auch wenn unsere Rennen vielleicht eingeschränkt sind, könnten sie in der Tat die Tür öffnen, und mehr Leute in den Rennsport hereinlassen, was nur gut für alle sein kann.


Arabische Pferde IN THE FOCUS: Wie sieht der zeitliche Rahmen für dieses Projekt aus? Wenn jemand sich (wieder) entschließt, Rennpferde vom „alten Typ“ zu züchten, wird es 3-4 Jahre dauern, bis diese Rennen laufen können. So ein Programm braucht daher einige Jahre, bevor man sieht, ob es einen stimulierenden Effekt hat.
Deirdre Hyde: Ja, genau, wir haben mit S.H. über einen Zeitraum von 3-4 Jahren gesprochen. Die Club-Regeln aufzusetzen und auf eine rechtliche Basis zu stellen hatte höchste Priorität, und das passiert nicht über Nacht. Länder mit einer sehr jungen Rennszene wie Brasilien und Australien hoffen, dass es ihre erst flügge gewordene Rennszene beschützen wird, für Länder wie USA wird es am schwierigsten, denn deren Rennszene hat sehr gelitten und es wird sich zeigen, ob es gelingt auf diese Weise die Züchter wieder zu aktivieren.


Arabische Pferde IN THE FOCUS: Wie war bislang das Feedback, wieviele Rennen sind für 2015 geplant und wieviel Sponsoring wird in der ersten Saison verteilt?
Deirdre Hyde: Das Feedback war ausgesprochen positiv, weit größer als gedacht oder erhofft. Ich kann noch nicht sagen, wieviele Rennen es sein werden, da jedes Land sein Sponsoring unterschiedlich nutzt. Tunesien gibt alles für ein großes Rennen, Polen, Russland und Brasilien für verschiedene Rennserien, USA und Großbritannien als Prämien in verschiedenen Rennen für plazierte HARC-Pferde und so weiter. S. H. hat uns 275.000 € für diese Saison gegeben und er sponsert auch die Website, die hoffentlich in absehbarer Zeit fertig wird. „Eile mit Weile“ ist unser Motto währenddessen wir die verschiedenen Situationen in aller Welt zu erfassen versuchen. Wir wollen keine Animositäten, wir wollen nur etwas bewahren, wovon wir glauben dass es wichtig für das Arabische Pferd ist und wir danken S. H. für sein Vertrauen, diese Initiative zu ergreifen.


Arabische Pferde IN THE FOCUS: Besten Dank, Deirdre, für dieses Interview und viel Glück für die Aktivitäten des HARC!
(Die Fragen stellte Gudrun Waiditschka )

Share Button

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://in-the-focus.com/de/2015/06/zurueck-zu-den-wurzeln/