«

»

Sep 29 2016

Beitrag drucken

Die Amateure stehlen den Profis die Schau

Nahezu jede Schau in Deutschland hat mit sinkenden Teilnehmerzahlen zu kämpfen. Daher gingen Toni Baumann und Reinhild Moritz neue Wege: Im Vorfeld boten sie einige Vorführ-Kurse an, und an ihrer Schau zum ersten Mal Amateurklassen nach dem neuen belgischen Reglement. Und siehe da, es wurde ein voller Erfolg!

Nachdem der „Desert Cup“ für ägyptische Pferde im letzten Jahr nur noch 15 Starter hatte, mußten sich die Organisatoren etwas einfallen lassen. Und da das Kauber Platte Championat als familiäre Schau bekannt ist, wollte man mit einem „internationalen Amateur-Cup“ diese Sparte ausbauen. Gesagt, getan, Toni Baumann bot über’s Jahr diverse Vorführer-Kurse an, unter anderem auch im Haupt- und Landgestüt Marbach, und legte damit den Grundstein für seine Amateurklassen – und die Rechnung ging auf: Auf Anhieb gingen 47 Nennungen ein, von denen immerhin 32 an den Start gingen.
Neue Initiativen braucht das Land
Nicht nur hatte man mit den Amateurklassen „Neuland“ betreten, man wandte auch das neue belgische Reglement an (siehe Kasten). Denn ein einheitliches, länderübergreifendes Reglement fördert die internationale Teilnahme und so nahmen auch Gäste aus Belgien teil.
Ein wichtiger Unterschied zu den herkömmlichen Schauklassen ist – neben den Qualifikationskriterien von Vorführer und Pferd – die Punkte „Harmonie“ und „Vorstellung“. Dabei wird unter „Harmonie“ oder „Horsemanship“ das Verhältnis bzw. die Verständigung zwischen Vorführer und Pferd verstanden; unter „Vorstellung“ die technische Ausführung, also das harmonische Aufstellen, eine gerade Schrittstrecke, ein korrekter Trab ohne Unterbrechung, etc.. Insbesondere diese Noten sind für den Amateur wichtig, zeigen sie ihm doch, ob er in der Art und Weise der Vorstellung seines Pferdes auf dem richtigen Weg ist.
Es gab drei Gruppen – Novice, Amateur und Experienced -, die wiederum in die üblichen Klassen unterteilt waren. Die Gruppen unterschieden sich in der Erfahrung der Vorführer und Qualifikation der Pferde, damit will man vermeiden, dass die „Neulinge“ oder „Novice“ mit Vorführern konkurrieren müssen, die auch schon auf regulären Schauen vorgestellt haben, bzw. mit Pferden, die schon auf regulären ECAHO-Schauen erfolgreich waren. Da sehr viele „Frischlinge“ ohne große Schauerfahrung teilnahmen, waren die Novice-Klassen auch am stärksten besetzt.

Der Amateur-Cup

Dorsenia_20167951 (c) Seitz
F_Amaya_20167381 (c) Seitz
KP_Noury_20166854 (c) Seitz

Der Samstag-Morgen begann dann bei besten Wetterbedingungen mit dem Amateur-Cup. Als Richter waren Dahri Al Mejhem aus Kuwait und Bernd Zimmermann eingeladen, letzterer war kurzfristig eingesprungen, aber beide haben gut miteinander harmoniert.
Am besten von den „Novizen“ hat ihre Sache Katrin Rohrbach gemacht, die den Jährlingshengst KP Noury (KP Maryoom / KP Naima) an der Hand hatte. Sie setzte sich im Championat, das hier „Best in Show – Novice“ heißt, gegen ihre Konkurrenz durch. Sicher, sie hatte einen kleinen „Heimvorteil“, denn KP Noury stammt aus der Zucht und dem Besitz von Martin Buschfort, Kauber Platte, und ist somit auf dem Schaugelände zuhause. Sie selbst ist „Azubine“ im Ausbildungsstall von Toni Baumann und hatte damit auch einen guten Lehrmeister. Der Sieg in der Klasse der Juniorenstuten ging nach Belgien, an Priscilla de la Ruelle von Flaxman Arabians, die MP Jawa Al Jassimya (WH Justice / Al Jassimya) dabei hatten. Siegerin der mit neun Stuten sehr großen Senioren-Stutenklasse wurde Lucy Mayer, die BS Paparazza (Kar Papageno / Sivka) vorführte. Lucy gehört der „Black Smoke Family“ an, und ist natürlich von Kindesbeinen an mit den Pferden vertraut. Der Sieger der Hengstklasse war leider nicht der beste Vorführer – vielmehr gewann diese Klasse der Hengst über seine eigenen Qualitäten: DG Maksus (Ashur / Mayana) im Besitz der Familie Merten. Die Wallachklasse wurde wieder von Flaxman Arabians gewonnen, die den selbstgezogenen FA Emerald (Kar Tiburen / Krystal C) dabei hatten; hier gab es die erste erste und einzige „20“ in der Kategorie „Vorstellung“.
In der mittleren Kategorie „Amateur“ haben die Vorführer schon etwas Erfahrung, aber noch keine großen Siege errungen. Hier hatte Koen Flaxman den Jährling FA Nimrod an der Hand und führte ihn zum Sieg. FA Nimrod (QR Marc / Kapella T) stammt aus der familieneigenen Zucht. Sieger bei den Stuten wurde der Tunesier Ramzi Zouaouni, der auf dem Gestüt Lunzenhof der Familie Friedmann arbeitet. Er führte die fünfjährige F Amaya (Rayyan Albadeia / F Aziza Bint Al Lahab) vor, erhielt für die harmonische Vorführung die höchsten Vorführ-Noten und später auch den Titel „Best in Show – Amateur“. Bei den Hengsten siegte wiederum Koen Hennekens, diesmal hatte er Esfahan (Ekstern / El Fatha) an der Hand.
In der Gruppe der „Experienced“-Vorführer gab es nur noch drei Starter. Auch diesmal hatte Koen Hennekens mit Dorsenia (Kabsztad / Dombra) knapp die Nase vorn vor der Fuchsstute TM Pianistka (TM Aikor / Passionata) an der Hand von Jurek Prokopiuk. Beide Stuten hatten diesselbe Note, der Sieg wurde daher über die Vorführung entschieden.

Die wichtigsten Amateur-Regeln

Für die Teilnahme in den Novice Klassen darf ein Pferd keinen Klassensieg, Gold, Silber oder Bronze-Titel an einer ECAHO C-national-Schau oder höher in den zurückliegenden drei Jahren gewonnen haben, es sei denn es ist von der Junior- in die Senior-Kategorie gewechselt. Die Pferde dürfen außerdem nicht von einem professionellen Vorführer im laufenden Jahr vorgestellt worden sein, oder von Novice nach Amateur oder Experienced gewechselt haben.
Für die Teilnahme in den Amateur-Klassen darf das Pferd noch keinen Klassensieg, Gold, Silber, oder Bronze-Titel an einem ECAHO National-Championat oder einer C-international-Schau oder höher in den zurückliegenden drei Jahren gewonnen haben, es sei denn es ist von der Junior- in die Senior-Kategorie gewechselt. Die Pferde dürfen außerdem nicht von Amateur nach Experienced gewechselt haben.
Novice-Klassen sind offen für alle nicht-professionellen, unerfahrenen Vorführer, die noch nie einen Klassensieg an einer ECAHO C-nat.-Schau oder höher errungen haben.
Amateur-Klassen sind offen für alle nicht-professionellen Vorführer, die von Novice nach Amateur gewechselt sind. Vorführer, die einen Bronze-, Silber-, oder Gold-Titel an einer ECAHO C-national-Schau gewonnen haben, werden als Amateur-Vorführer betrachtet. Vorführer, die einen Klassensieg oder eine Medaille in höheren Schauen gewonnen haben, werden als professionelle Vorführer betrachtet und sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
Besitzer, die ein ECAHO-Handler Permit haben, und nur ihre eigenen Pferde gezeigt haben, können in den Amateur-Klassen teilnehmen.
Kein Vorführer darf in irgendeiner Weise für das Vorführen, Training oder “Herausbringen” eines Pferdes für eine Dritte Partei bezahlt worden sein.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Der weitere Artikel ist nur für Online-Abonnenten sichtbar.


Bitte loggen Sie sich ein, wenn Sie schon Abonnent sind: Login-Seite

Bitte gehen Sie zum Shop, wenn Sie Abonnent werden wollen: Shop-Seite

Das Online-Abo kostet 20 € für 1 Jahr

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Ergebnisse von Kaub – hier zum downloaden

Share Button

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://in-the-focus.com/de/2016/09/die-amateure-stehlen-den-profis-die-schau/