[:de]Der Ursprung der Arabischen Rasse[:en]The Origin of the Arabian Breed[:]

[:de]

Es gibt mehrere Ansätze, um Licht in den Ursprung der arabischen Rasse zu bringen. Einer von ihnen ist die DNA-Analyse, ein anderer sind archäologische Funde. Beide scheinen auf das gleiche Ergebnis zu kommen: Die arabische Rasse entstand in der Region, die wir heute als Syrien kennen.

Genetischer Ansatz

Für seine Dissertation hat Dr. Khanshour von der Texas A&M Universität die genetische Struktur von 537 Vollblutarabern aus sieben Populationen (des Mittleren Ostens wie auch westliche Populationen) mittels Mikrosatelliten analysiert. Außerdem sequenzierte er den gesamten D-Loop der mtDNA von 251 arabischen Pferden. Das Ergebnis zeigte durchweg eine höhere Diversität innerhalb der Populationen des Mittleren Ostens verglichen mit westlichen Populationen. Einheimische Populationen des Mittleren Ostens, wie die syrischen, stellten einen Hotspot an genetischer Vielfalt dar. Typischerweise haben geographische Ursprungszentren die größte genetische Vielfalt, daher scheint das Gebiet in und um Syrien sehr wahrscheinlich das Ursprungszentrum für die Rasse des arabischen Pferdes zu sein, bevor diese sich nach Ägypten, Saudi Arabien und in andere Gebiete ausdehnte, deren Populationen nur einen Teil dieser Vielfalt aufweisen.

Historische Fakten

Seit Tausenden von Jahren ist die Levante (östliches Mittelmeer) ein Schmelztigel von verschiedenen Kulturen mit ihren Handelszentren und den Kreuzungsrouten der Handelswege, wie die Seidenstraße, Weihrauchstraße, etc. Entlang dieser Routen haben sich Religionen, Handel und Technologie verbreitet. Weiter wird das Domestikationszentrum des Pferdes in den Eurasischen Steppen vermutet, wo dies irgendwann nach 4000 v.Chr. stattfand. Von hier gelangte das Pferd vermutlich entweder als Lasttier oder Handelsware entlang dieser Handelswege in die Levante. Eine kleine Pferdeskulptur wurde von einem Team der Universität von Chicago in Tell Es-Sweyhat, einer Ausgrabunggstätte am Euphrat in Nordsyrien (im alten Mesopotamien) gefunden, das auf etwa 2300 v. Chr. datiert wird und damit die älteste Figur eines domestizierten Pferdes darstellt.
Egyptian_Pharaoh_in_a_War-Chariot-600px
Nach Dr. Sandra Olsen, einer Zooarchäologin und Kuratorin am Institut für biologische Vielfalt und Museum für Naturgeschichte an der Universität in Kansas, reichte während des „Neuen Königreiches“ das Ägpytische Reich bis in diese Gegend (Levante) und es gibt Überlieferungen von Tuhotmos III (1479-1425 v.Chr.), der Pferde und Streitwagen als Kriegsbeute aus Syrien mitbrachte. Zur Zeit von Amenophis II (1427 – 1401 v. Chr.), wurden Pferde häufig in ägyptischen Gräbern dargestellt. Die frühesten Felszeichnungen (Petroglyphen) in Saudi Arabien, die Pferde mit arabischen Eigenschaften darstellen datieren dagegen gemäß der dazugehörigen Inschriften auf 800 – 200 v. Chr. Es scheint also, dass die archäologischen Funde die genetischen Befunde bestätigen, und somit Syrien und die umliegenden Gegenden die wahrscheinlichste Quelle für die arabische Rasse darstellen.

Die Stämme „entzaubert“

Ein weiterer interessanter Aspekt der Forschung von Dr. Khanshour ist, dass sich keine Hinweise darauf ergaben, dass die arabische Rasse ein Klassifikationssystem nach den traditionellen mütterlichen Stämmen besitzt. Vielmehr scheint es, dass die Stämme (Hadbah, Hamadaniah, Dahmah, Koheilah, Obeyah, Saklawiah, and Muniqui) in einem sozio-historischen Zusammenhang gesehen werden müssen, und nicht auf genetischen Unterschieden basieren.
Gudrun Waiditschka[:en]

There are several approaches to unearth the origin of the Arabian breed. One of them is through DNA analysis, another is by archaeological findings. Both seem to come to the same result: The Arabian breed originated in what we know today as Syria.

Genetic Approach

For his dissertation, Dr Khanshour of Texas A&M University analyzed the genetic structure of 537Arabian horses from seven populations (Middle Eastern as well as Western populations) by using microsatellites. Further, he sequenced the whole mtDNA D-loop of 251 Arabian horses. The results consistently showed higher levels of diversity within the Middle Eastern populations compared to the Western populations. Native populations from the Middle East, such as Syrian, represented a hot spot of genetic diversity. Typically, geographical centres of origin show the greatest genetic variation, therefore an area in and around Syria might be most likely the centre of origin for the Arabian breed, before it spread to Egypt, to Saudi Arabia and other areas, whose populations have only a portion of this variation.

Historic Facts

Since thousands of years, the „Levante“ (Eastern Mediterranean) has been a melting pot of different cultures with centres of commerce and crossing points of trade routes, such as the silk road, incense road, etc. Along these routes, religion, trade and technology have spread. Further, the domestication centre of the horse is supposed to be in the Eurasian plains some time after 4000 BC, from where the horse has likely been brought either as beast of burden or as merchandise along these trade routes to the Levante. A small horse sculpture was discovered by a team of the University of Chicago at Tell Es-Sweyhat, a site on the Euphrates River in northern Syria (ancient Mesopotamia), dated to about 2300 BC; it is the oldest known figure of a domesticated horse.
According to Dr Sandra Olsen, a zooarchaeologist and curator at the Biodiversity Institute and Natural History Museum at the University of Kansas, during the New Kingdom, the Egyptian Empire stretched up into this area (Levante), and there are records of Thutmose III (1479-1425 BCE) bringing horses and chariots back from Syria as war booty. By the time of Amenophis II (1427-1401 BCE), Arabian horses were commonly depicted in Egyptian tomb paintings. The earliest petroglyphs in Saudi Arabia that show equines with Arabian features date to between 800 BCE and 200 CE, based on associated inscriptions. Therefore it appears, that the archaeological record supports the genetic findings that Syria and surrounding areas are the most likely source for the Arabian breed.

The Strains Disenchanted

Another interesting aspect of Dr. Khanshours research is, that it revealed no evidence that the Arabian horse breed has clear subdivisions depending on the traditional maternal based strain classification system. It appears that the strains (Hadbah, Hamadaniah, Dahmah, Koheilah, Obeyah, Saklawiah, and Muniqui) need to be seen in a socio-historical context rather than bearing any genetic basis.
Gudrun Waiditschka
[:]