In Memoriam – Wegdan (Dani) El Barbary

[:de]

Mit Dani El Barbary ist eine der passioniertesten Pferdefrauen Ägyptens gestorben. Emanzipiert und selbstbewusst folgte sie ihrem Herzen und widmete sich ganz ihrer Pferdezucht – keine Selbstverständlichkeit für eine Frau in Ägypten.

Dani El Barbary mit ihrem selbstgezogenen Hengst Waley El Ahd (Beltagi / Set El Hosn II) *1999 bei meinem Besuch auf Shams Al Asil 2003.

Dani El Barbary mit ihrem selbstgezogenen Hengst Waley El Ahd (Beltagi / Set El Hosn II) *1999 bei meinem Besuch auf Shams Al Asil 2003.


Als junge Frau kam sie zur Reiterei, die sie in Europa erlernte. Pferde wurden ihre große Leidenschaft und sie war in ihrer aktiven Reiterzeit das einzige weibliche Teammitglied der Springreiter Ägyptens. Aber es waren besonders die Intelligenz und die inneren Qualitäten des arabischen Pferdes, die es ihr angetan hatten, und so fand sie über kurz oder lang ihren Weg in die Zucht. Sie erhielt von dem damaligen Gestütsdirektor von El Zahraa, Tibor von Pettkö-Szandtner wertvollen Rat und Hilfe, schaute sich die anderen Gestüt der damaligen Zeit an, Inshass und Hamdan Stables, und kaufte sich Anfang der 1970er Jahre eine Gruppe von Jungstuten zusammen, die zum Grundstock ihres Gestüts „Shams Al Asil“ werden sollten.
Ihr erster Hengst war Bilal I (Morafic / Mona) *1969 aus El Zahraa. Es kostete sie zwei Jahre Überzeugungsarbeit, bis Dr. Marsafy diesen Morafic-Sohn gehen lies. Aber er avancierte schnell zu ihrer großen Liebe und wurde der Gründerhengst ihres Gestüts. Er war eher dem Saklawi-Typ zuzurechnen, feingliedrig und elegant. Ein Gegenstück dazu bildete der später hinzugekommene Misk (Wahag / Nazeema) *1979, der stark und kompakt war. Die Kombination aus diesen beiden Hengsten sollte später das Gestüt prägen.
Nach Tibor von Pettkö-Szandtners Motto: „Keine Beine, kein Pferd“, legte sie großen Wert auf ein gutes, korrektes Fundament. Die Stuten und ihren Qualitäten waren für sie das Wichtigste in der Zuchtwahl. Den Typ definierte sie anders, als es der moderne Schauring tut, mit dessen Modeerscheinungen sie mitunter hart ins Gericht ging.
In weit über 40 Züchterjahren und rund 8 bis 9 Pferdegenerationen, die in Shams Al Asil geboren wurden, lies sie sich von ihrer Liebe und ihrer Passion für das Arabische Pferd leiten. In einem Interview sagte sie einmal: „Wenn du einen mutigen Freund zum Reiten und zur Erbauung möchtest, dann solltest Du einen Araber haben. Du mußt diese Freundschaft spüren, denn sie ist es, wofür der Araber bestimmt ist.“
Gudrun Waiditschka

Im Folgenden ein Auszug aus einem Artikel, den ich anläßlich meines Besuchs 2003 bei Dani El Barbary geschrieben habe (Araber Journal 4/2004):

Shams El Assil

Eine der passioniertesten Pferdefrauen in Ägypten ist Wegdan El Barbary von Shams El Assil. Heute in ihren 80ern, war sie in ihren jüngeren Tagen eine Turnierreiterin und ist seit Jahrzehnten eine begeisterte Araberzüchterin. Das wird durch die Tatsache unterstützt, daß sich ihre Pferde bereits in 6. oder 7. Generation auf der Stutenseite auf Shams El Assil-Zucht zurückführen lassen, z.B. Pferde, die auf die Dahman-Stute Fanar (Nasralla/Bint Bukra) *1965, damals von der EAO gekauft, zurückführen lassen. Eine würdige Vertreterin dieser Linie ist SEA Solaymah (a.d. SEA El Hedia) *1990, das letzte Fohlen von Bilal I.
Bilal I war für fast 20 Jahre der Hauptbeschäler in Shams El Assil und hinterließ viele ausgezeichnete Nachkommen. Aber er war nicht nur ein wertvoller Deckhengst, er war auch der Liebling von Wegdan El Barbary. Andere wichtige Hengste waren Misk (Wahag/Nazeema) und sein Sohn SEA Sukkar Maaoud (a.d. SEA Farah, einer Bilal I-Tochter). Heute ist Waley El Ahd (Beltagi/Set El Hosn II) der „Kronprinz“, ein Hengst mit sehr gutem Typ, trockenem Gesicht und viel Ausdruck, der auf die Moniet El Nefous-Linie zurückführt. Auch der Fuchshengst Ibn Adaweya (Akhtal/Adaweya), in El Zahraa gezogen, wurde einige Jahre als Deckhengst verwendet, bevor er an das Gestüt Rabab Farm abgegeben wurde. Er hinterließ El Fatah (a.d. Sharbat) für Shams El Assil, wo er seine ersten Fohlen hatte, bevor auch er zur Rabab Farm ging.
Unter den Stuten gehört die oben genannte SEA Solaymah zu den wichtigsten, ebenso Nirvana (Maleeh/Nadeerah) und ihre Tochter SEA Baghdada (v. Sukkar Maaoud). Weiter die EAO-Stuten Meshmeshah (Anas/El Anood) und Set El Hosn II (Karawan/Bahraweyah); Hadban, Saklawi und Dahman-Linien dominieren die Zuchtstutenherde.
Die Jungpferde erhalten auf Shams El Assil genügend Zeit sich zu entwickeln – Jährlinge sehen aus wie Jährlinge. Sie werden an den Umgang mit dem Menschen gewöhnt, aber erst mit zwei Jahren erhalten sie ein Basistraining. Es wird großer Wert auf einen sanften, doch lebhaften Charakter gelegt und die Zuchtpferde werden auch mit Hinblick auf ihre charakterlichen Eigenschaften beurteilt, die sie an ihre Nachkommen weitervererben. Und obwohl Dany El Barbary an Schauen teilnimmt, werden die Pferde nicht im „westlichem Stil“ vorbereitet.
Gudrun Waiditschka

[:en]With Dani El Barbary one of the most passionate horse women of Egypt has died. Emancipated and self-assured, she followed her heart and devoted herself entirely to her horse breeding – not a given thing for a woman in Egypt.

Dani El Barbary mit ihrem selbstgezogenen Hengst Waley El Ahd (Beltagi / Set El Hosn II) *1999 bei meinem Besuch auf Shams Al Asil 2003.

Dani El Barbary with her own stallion Waley El Ahd (Beltagi / Set El Hosn II) * 1999 during my visit to Shams Al Asil 2003.


As a young woman she became, and learned in several stables in Europe. Horses became her great passion and she was the only female team member of the show jumping team of Egypt in her active riding time. But it was especially the intelligence and inner qualities of the Arabian horse that had done it to her, and sooner or later she found her way into breeding. She received valuable advice and help from the then stud manager of El Zahraa, Tibor von Pettkö-Szandtner, but looked also at the other stud farm of the time, Inshass and Hamdan Stables, and in the early 1970s bought a group of young mares who became the foundation of her stud „Shams Al Asil“.
Her first stallion was Bilal I (Morafic / Mona) * 1969 from El Zahraa. It cost her two years of persuasion, until Dr. Marsafy let this Morafic son go. But he quickly became her great love and the founding stallion of her stud. He was more akin to the Saklawi type, slender and elegant. A counterpart to this was the later added Misk (Wahag / Nazeema) * 1979, which was strong and compact. The combination of these two stallions was later to characterize the breeding program.
According to Tibor of Pettkö-Szandtner’s motto: „No legs, no horse“, she attached great importance to good, correct legs. The mares and their qualities were the most important thing in her breeding selection. She defined the type differently than the modern show ring, whose fashion with regards to type she criticised sometimes hard.
In more than 40 years as a breeder and around 8 to 9 generations of horses born at Shams Al Asil, she was always guided by her love and passion for the Arabian horse. In an interview, she once said, „If you want a courageous friend to ride and enjoy, then you should have an Arabian. You need to feel that friendship, because this is who the Arabian was meant for.“
Gudrun Waiditschka

Following an extract of an article which I wrote, after I visited Dani El Barbary in 2003 (Araber Journal 4/2004):

Shams El Assil

One of the most passionate horsewomen of Egypt is Wegdan El Barbary of Shams El Assil. Today in her 80ies, she has been a competition rider in her younger days and a devoted breeder of Arabians for decades. This is testified by the 6th or even 7th generation of Shams El Assil-breeding on the dam’s side, e.g. horses tracing back to the Dahman mare Fanar (Nasralla/Bint Bukra) *1965, purchased from the EAO. A worthy representative of this line is SEA Solaymah (out of SEA El Hedia) *1990, the last foal of Bilal I.
Bilal I was the head stallion at Shams El Assil for almost 20 years and left many excellent offspring. But he was not only valuable as a breeding stallion, he was also Wegdan El Barbary’s personal favourite. Other important stallions were Misk (Wahag/Nazeema) and his son SEA Sukkar Makoud (out of SEA Farah, a Bilal I daughter). Today, the “Crown Prince” is Waley El Ahd (Beltagi/Set El Hosn II), a stallion with excellent type, a refined face and lots of expression tailing back to the Moniet el Nefous line. Also, the chestnut stallion Ibn Adaweya (Akhtal/Adaweya), bred by the EAO, has been used for many years before he was given to the Rabab Farm and left El Fatah (out of Sharbat) for Shams El Assil, where he had left his first foals before he, too, went to Rabab Farm.
Among the mares the above mentioned SEA Solaymah is of importance, as well as Nirvana (Maleeh/Nadeerah) and her daughter SEA Baghdada (by Sukkar Makoud). Further the EAO mare Meshmeshah (Anas/El Anood) and Set El Hosn II (Karawan/Bahraweyah); Hadban, Saklawi and Dahman lines dominate the broodmare band.
At Shams El Assil, the youngsters are given time to develop – yearlings still look like yearlings. They are accustomed to people and only after they turn two years old do they get basic training. Importance is given to a docile yet lively character and the breeding stock is also assessed with regards to the psychological characteristics they pass on to their offspring. Although Dany al Barbary participates in shows, the preparations are not done in the “modern” Western style.

[:]