[:de]Auf den Spuren von Mary’s Vermächtnis[:en]Following the Footsteps of Mary’s Legacy[:]

[:de]

Mary Gharagozlou, die „Grand Dame“ der persischen Araber, starb vor 15 Jahren. Damals war ich das erste Mal im Iran. Nun wurde es Zeit herauszufinden, ob ihr Vermächtnis, die iranischen Asil-Araber, überlebt haben.

Leider kam ich 2001, bei meiner ersten Reise in den Iran, einige Tage zu spät, und konnte so Mary Gharagozlou nicht mehr persönlich treffen. Aber man fühlt bis heute, dass sie eine ganz besondere Frau war. Die Asil-Araber von Khuzestan waren ihre Passion, ihr Lebensinhalt, und sie war die treibende Kraft hinter der Anerkennung dieser Pferde durch die WAHO.

Eine Zukunft ohne Mary?

Als Mary im September 2001 starb, war ein großes Fragezeichen hinter der Zukunft der iranischen (oder persischen) Asil-Araber. Würde diese Population ohne ihre Energie und ihr Wissen überleben, unverändert, rein und ursprünglich? Um darauf eine Antwort zu finden organisierte ich mit Hilfe meiner deutsch-iranischen Freundin Katharina Gottstein-Ghalavand, deren Tochter Katajoun Ghalavand und Ehemann Shahab, eine erneute Reise nach Khuzestan. Wir reisten drei Tage lang zusammen durch das Land, besuchten etwa 15 Züchter und inspizierten etwa 80 Pferde. Wenn man die von Katharinas Familie noch dazurechnet, waren es insgesamt rund 90. Das gab mir einen kleinen Eindruck von der beschwerlichen Arbeit, die Mary Gharagozlou auf sich genommen hatte, als sie alle Pferde inspizierte, die in den ersten beiden Stutbüchern aufgenommen wurden (insgesamt 1652, von denen 1066 iranische Asil-Araber waren). Sie hatte jedoch außerdem auch die Nationale der Pferde aufgeschrieben, Blutproben genommen, die Pferde gebrannt und ihre Herkunft und Elternschaft durch Gespräche mit den Züchtern und Besitzern erörtert. All dies fand in den 1970er Jahren statt, als Khuzestan bei weitem noch nicht so gut durch Straßen erschlossen war. Viele der Orte konnte man damals nur per Pferd erreichen, oder auf dem Kamel. Unser Trip zeigte mir auch, dass die Züchter hier nicht viele Stuten haben – ein Züchter mit fünf Stuten ist schon ein großer.
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Der weitere Artikel ist nur für Online-Abonnenten sichtbar.


Bitte loggen Sie sich ein, wenn Sie schon Abonnent sind: Login-Seite

Bitte gehen Sie zum Shop, wenn Sie Abonnent werden wollen: Shop-Seite

Das Online-Abo kostet 20 € für 1 Jahr

-------------------------------------------------------------------------------------------------
[:en]

Mary Gharagozlou, the „Grand Dame“ of Persian Arabians, died 15 years ago. It was then, that I was in Iran for the first time. Now it was time to find out, if her legacy, the Iranian Asil Arabians, has survived.

Unfortunately, I was a couple of days too late on my first trip to Iran to meet Mary Gharagozlou in person, but it can be felt until today, that she was a very special woman. The Asil Arabians of Khouzestan were her passion, her purpose in life and she was the driving force behind the recognition of these horses by WAHO.

A Future without Mary?

When Mary died in September 2001, there was a big question mark over the future of the Iranian (or Persian) Asil Arabian horses. Without her energy and knowledge, would this population survive unaltered, pure and genuine? To find an answer, I arranged for a trip to Khuzestan with the help of my German-Iranian friend Katharina Gottstein-Ghalavand and her daughter Katajoun Ghalavand and husband Shahab. Together, we travelled for three days, visiting about 15 breeders and inspected just over 80 horses. Add those of Katharinas extended family, it makes about 90 in total. This gave me a glimpse of the arduous work, Mary Gharagozlou had undertaken, to inspect all the horses that were registered in the first two studbooks (1652 of which 1066 were Iranian Asils), more even, she took notes of their markings, blood samples, branded the horses and established their history and parentage by talking to breeders and owners. And all this took place in the 1970es, when Khuzestan was not yet fully „developed“ with roads and all. Many places were only accessible on horseback, even camel. Our trip also showed me, that breeders don’t have big numbers of horses – a breeder with five mares is already considered a big one.
-------------------------------------------------------------------------------------------------

The rest of this article is only visible to Online Subscribers.


Please log-in, if you are already an Online-Subscriber: Login-Page

Please go to the Shop, if you want to become an Online-Subscriber: Shop-page

The one-year Online Subscription is available at 20 €

-------------------------------------------------------------------------------------------------[:]