[:de]Zu Besuch in Bábolna[:en]Bábolna revisited[:]

[:de]

Einmal alle drei bis vier Jahre, besuche ich das Nationalgestüt Bábolna in Ungarn. Etwa vor einem Jahr hat dort das Management gewechselt, und ich war neugierig, zu sehen und zu hören was es an neuen Entwicklungen gibt.

Eingang Babolna - IMG_6748 (c) Waiditschka-600px
Tritt man durch die Eingangstüre des historischen Verwaltungsgebäudes, fühlt es sich immer an, wie „nach Hause zu kommen“. Sind es die warmen Farben der K.u.K.-Gebäude, oder das beruhigende Geräusch des Springbrunnens in der Mitte des Hofes? Der warme Sonnenschein, wenn man im Schatten der 300jährigen Akazie sitzt, das Wiehern eines Pferdes, das aus der Ferne zu einem dringt, oder der gelegentliche Hufschlag? Es muß diese einmalige Kombination aus allem sein, die Bábolna zu diesem bezaubernden Ort macht, der er ist.
Ich lese die Namen, die auf einer Erinnerungstafel neben dem Eingang eingraviert sind: „Die früheren Kommandanten des Gestüts Bábolna“ von 1789 bis 1944. Berühmte Namen wie Joszef Csekonics (1789-1802), der erste Kommandant, Baron Eduard von Herbert (1831-1848), der bekannt wurde für seine Importe direkt aus der Wüste, Ritter von Brudermann (1857-1860), der ebenfalls nach Syrien reiste, um Pferde zu kaufen, Mihaly Fadlallah El Hedad (1899-1913), der mit den Pferden aus Syrien kam, in Ungarn blieb, und bis zum Rang eines Kommandanten aufstieg, und Tibor von Petkó-Szandtner (1932-1842), der einer der begnadetsten Pferdezüchter des letzten Jahrhunderts war, und der nach dem Zweiten Weltkrieg nach Ägypten ging, wo er das Gestüt El Zahraa zu bislang unbekannten Höhen führte – all diese Namen erinnern mich an die glorreiche, aber auch ereignisreiche über 200jährige Geschichte Bábolnas.
Aber auch die jüngste Geschichte war recht ereignisreich! Glücklicherweise waren es keine Kriege, aber es haben in den letzten 15 Jahren die Direktoren und Zuchtmanager zu oft gewechselt, häufig aus politischen Gründen, um ein kontinuierliches Zuchtprogramm zu gewährleisten. Der letzte Wechsel fand gerade Ende 2016 statt, als Gábor Haál im September zum neuen Generaldirektor berufen wurde, und Tamás Rombauer im Dezember (wieder) zum Gestütsleiter ernannt wurde. Grund genug für mich, einer Einladung zu folgen, der ersten Schau unter der neuen Führung beizuwohnen und mit den beiden Herren über Gegenwart und Zukunft des Gestüts zu reden.
Osama (Husar) - IMG_7920 (c) Waiditschka-600px
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Der weitere Artikel ist nur für Online-Abonnenten sichtbar.


Bitte loggen Sie sich ein, wenn Sie schon Abonnent sind: Login-Seite

Bitte gehen Sie zum Shop, wenn Sie Abonnent werden wollen: Shop-Seite

Das Online-Abo kostet 20 € für 1 Jahr

-------------------------------------------------------------------------------------------------[:en]

Once every three to four years, I am visiting the National Stud of Bábolna in Hungary. About a year ago, the management had changed, and I was curious , to see and hear about the new developments.

Eingang Babolna - IMG_6748 (c) Waiditschka-600px
Walking through the main door of the historic administration building always feels like „coming home“. Is it the warm colours of the k.u.k. buildings, or the soothing sound of the fountain in the middle of the courtyard? The warm sunshine while sitting in the shadow of the 300-year-old acacia tree, the distant sound of horses neighing or the sound of occasional hoofbeats? It must be the unique combination of all that makes Bábolna the enchanting place it is.
I read the names engraved on a plaque next the entrance: „The former commanders of Bábolna Stud“ from 1789 to 1944. Famous names such as Joszef Csekonics (1789-1802) the first commander, Baron Eduard von Herbert (1831-1848), who is famous for his imports straight from the desert, Ritter von Brudermann (1857-1860), who went as well to Syria to purchase horses, Mihaly Fadlallah El Hedad (1899-1913), who came with the horses from Syria and stayed in Hungary to rise to the rank of commander, and Tíbor von Petkó-Szandtner (1932-1942), who was one of the most gifted horse breeders of the last century, and went after WWII to Egypt where he brought El Zahraa to previously unknown fame – all these names remind me of the glorious but eventful 200 years of Bábolnas history.
But recent history has also been quite eventful! Thankfully, there were no more wars, but directors and breeding managers changed, often for political reasons, in the last 15 years way too often, to ensure a continuous breeding program. The latest change actually happened by the end of 2016, when Gábor Haál was announced General Director in September, and Tamás Rombauer became (once again) stud manager in December. Reason enough for me to happily follow an invitation to attend the first show under the new directorate and to talk to both gentlemen about the present state and future of the stud.
Osama (Husar) - IMG_7920 (c) Waiditschka-600px
-------------------------------------------------------------------------------------------------

The rest of this article is only visible to Online Subscribers.


Please log-in, if you are already an Online-Subscriber: Login-Page

Please go to the Shop, if you want to become an Online-Subscriber: Shop-page

The one-year Online Subscription is available at 20 €

-------------------------------------------------------------------------------------------------[:]