[:de]Die Macht der Richter[:en]The Power of the Judges[:]

[:de]
Karikatur-330pxLiebe Richter,
Ich schreibe Ihnen diesen Offenen Brief, um Sie zu fragen: „Wo sehen Sie unsere Rasse und die Schauszene in – sagen wir – fünf bis zehn Jahren? Und sind Sie sich dessen bewußt, dass SIE es sind, die den Weg vorgeben?“
Sind Sie sich bewußt, dass jedes Mal, wenn Sie eine Note vergeben, Sie auch eine Stimme dafür abgeben, wie das arabische Pferd der Zukunft aussehen wird? Jedes Mal, wenn Sie eine 20 für einen extremen Kopf vergeben, ermutigen Sie die Züchter, noch extremere Köpfe zu züchten. Jedes Mal wenn Sie eine undifferenzierte 15 für die Beine vergeben, geben Sie den Züchtern zu verstehen, dass Beine egal sind. Jedes Mal wenn Sie Bewegungen bewerten, obwohl das Pferd nur im Kreis herumrennt und keine zwei Tritte in einer geraden Linie geht, geben Sie den Vorführern zu verstehen, dass sie damit durchkommen.
Früher waren die Richter Autoritäten, heute wird ihnen mit Misstrauen begegnet. Dieser Verlust an Glaubwürdigkeit ist einer der Gründe, warum die Mehrzahl der Züchter die Schauszene verlassen hat. Aber selbst wenn es nur wenige Züchter sind, die der Mode nachlaufen, die von den Richtern kreiert wird, so sind es diese, die immer extremer züchten, um höhere Noten zu bekommen, um diese eine begehrte Trophäe zu erringen. Und wenn es auch nur wenige Fohlen sind, die speziell für den Schauring gezüchtet werden, so ist es doch die Schauszene, die festlegt, wie das ideale arabischen Pferdes auszusehen hat. Wer noch nicht verstanden hat, wohin das führt, der wage einen Blick in die Hunde- und Katzen-Schauszene, wo immer bizarrere und immer weniger funktionale Tiere gezüchtet werden, weil die Extreme von den Richtern belohnt werden.
Das größte Problem mit den Extremen, die aus der Schauszene kommen, sind aber nicht die einzelnen betroffenen Pferde. Das größte Problem sind die Auswirkungen auf die gesamte Zucht, denn eine Nebenwirkung ist, dass die Pferde, die nicht dieser Schablone „Schau-pferd“ entsprechen, ihren Wert verlieren. Es sind dies keine schlechten Pferde, aber die Züchter hören auf, mit ihnen zu züchten. Diese Pferde werden schließlich verschwinden, und mit ihnen ihre Gene. Wir verengen den Genpool der Rasse sehenden Auges.
Wenn ich mich mit Richtern privat unterhalten, höre ich immer wieder, dass die Zucht immer einheitlicher und extremer wird und damit einher der Genpool immer enger. Daher wundere ich mich, warum – wenn es doch ein bekanntes Problem ist – nimmt keiner von Ihnen offiziell dazu Stellung? Warum belohnen die gleichen Richter, die die Probleme erkennen – sobald sie im Schauring stehen – die extremen Köpfe, die langen Hälse, die schlechten Beine, die nicht-existierenden Bewegungen…? Teil der Erklärung könnte sein, dass niemand gerne gegen den Strom schwimmt, und niemand möchte den ersten Schritt tun. „Wenn Du allein bist, bist Du der Buhmann“.
Daher bitte ich Sie, haben Sie Mut! Wenn Sie dagegen sind, sagen Sie es, tun Sie etwas!
Gudrun Waiditschka[:en]Dear Judges,
Karikatur-330pxI am writing you this Open Letter to ask you: „Where do you see our breed and the show scene in – say – five to ten years from now? And are you aware that it is YOU who determines the path?“

Are you aware that every time you give a score, you are casting a vote for the kind of horse we will have in the future? Every time you give a 20 for an extreme head, you are encouraging breeders to breed even more extreme heads. Every time you give an undifferentiated 15 for legs, you tell the breeders that legs don’t matter. Every time you give a score for movements, although the horse was whirling around and showed only one or two steps in a straight line, you are telling the handler that he gets away with it.
In the old days, judges were authorities, today, people are suspicious of them. This loss of credibility is one of the causes why the majority of breeders has quit showing. Even if it is only a few breeders who follow the fashion trend set by the judges, it is those few, who breed more and more extremes in order to please the judges, to get that high score and to win that one coveted trophy. And even if it is a minority of foals that are bred especially for the show ring, it is the show ring success that shapes the ideal of how an Arabian horse should look like. If you haven’t realized where this is leading to, have a look at dog or cat shows, where ever more bizarre and ever less functional animals are being bred, because these extremes are rewarded by the judges.
The biggest problem with the extremes, produced by the show scene, are not those individual horses affected. The biggest problem are the side-effects on the whole breed, which means that all the other horses, that don’t fit the template of a show horse, are losing their value. They are not bad horses by any means, but breeders will stop breeding them. So, these horses will disappear eventually, and so will their genes. We are narrowing the genepool of our breed with our eyes open!
Whenever I talk to a judge in private, he confirms to me, that the breed is getting more and more uniform and with it, the genepool is getting more and more narrow. So, I wonder, why – when it seems to be a known problem – nobody takes officially a stand against it? Why – when in the show ring – the same judge is rewarding the extreme heads, the long necks, the bad legs, the non-existing movements…? Part of the explanation might be, that no-one wants to swim against the current, and nobody wants to do the first step. „If you are alone, you are the scapegoat“.
So, please, judges, have courage! If you are against it, say it, do it!
Gudrun Waiditschka[:]