In Memoriam – Hansi Heck-Melnyk

[:de]

Gestern starb Hanna Luise (Hansi) Heck-Melnyk auf ihrer Farm in Hawthorne, Florida im Alter von 86 Jahren. Mit ihr hat die Araberwelt eine bedeutende Züchterin verloren, aber auch eine streitbare Pedigree-Expertin.

Hansi Heck-Melnyk an der WAHO-Tagung 2014 in Qatar

Hansi Heck-Melnyk an der WAHO-Tagung 2014 in Qatar

Geboren 1931, wanderte Hansi Heck-Melnyk in jungen Jahren nach Kanada aus. Ihre eigentliche reiterliche Herkunft waren Warmblutpferde, und erst 1967 konnte sich sich ihren Traum von einem Vollblutaraber erfüllen. Durch einen glücklichen Zufall sah sie im Vorbeifahren den zweijährigen Khofo auf der Weide des Gestüts Gleanloch Farm stehen, und setzte alles daran, ihn kaufen zu können. Doug Marshall willigte schließlich ein und Khofo (Morafic x Nabilah) *1965 wurde zum Gründerhengst von Serenity Farm.
Bereits zuvor hatte sie eine 160-ha-Farm in Queensville, Ontario, Canada, gekauft, wo mit Khofo der erste Araber einzog. Die Rasse verdrängte bald die Warmblüter, denn Hansi war von ihrer außergewöhnlichen Gelehrigkeit begeistert.
Ihr Gestüt wurde zur einzigen privaten Quarantänestation für Importe nach Kanada und USA und zahlreiche Pferde, die aus Ägypten nach Amerika exportiert wurden, kamen hier her. Hansi kannte somit viele der Gründerpferde der amerikanischen Ägypterzucht aus eigener Erfahrung, einige davon auch unter dem Sattel. Sie selbst importierte zahlreiche Pferde aus El Zahraa, darunter National-Championesse Serenity Sonbolah (Sameh / Bint Om El Saad) *1967 und SF Bint Mamlouka (Mashhour / Mamlouka) *1959.
1976 zog Hansi Heck-Melnyk mit allen Pferden um nach Florida, um den kalten Wintern in Kanada zu entfliehen. Ihr Bestand umfasste zwischen 40-50 Pferde. Die Hengste wurden alle geritten, und mußten Hansi als Reitpferd überzeugen, bevor sie in die Zucht gingen. Mit den Jahren wurden die Serenity-Pferde als Leistungspferde berühmt, und bildeten die Basis für viele anderen Zuchten.
In Deutschland kannte man Serenity Habib (Khofo / SF Bint Mamlouka) *1983 im Besitz von Willy Luder, der jahrelang im Haupt- und Landgestüt Marbach zum Einsatz kam und dort über die Stuten einen signifakanten Einfluß hatte.
Neben ihrer eigenen Zucht, setzte sich Hansi Heck-Melnyk insbesondere für den „Asil-Araber“ ein und wurde als Pedigree-Expertin weithin geschätzt. Wenngleich sie alle „nicht-asilen“ gerne als „Partbred-Araber“ bezeichnete, und ein entsprechendes Verzeichnis herausbrachte, so wurde sie im Alter etwas milder. Sie war immer einen streitbare Diskutantin und fehlte auf fast keiner WAHO-Tagung, wo wir sie schmerzlich vermissen werden.
Gudrun Waiditschka
Hansi und Ahmed Haj Wais an der WAHO-Tagung 2007 in Syrien.

Hansi und Ahmed Haj Wais an der WAHO-Tagung 2007 in Syrien.


[:en]

Yesterday, Hanna Luise (Hansi) Heck-Melnyk passed away at her farm in Hawthorne, Florida at the age of 86. With her, the Arabian horse world has lost a major breeder, but also a belligerent pedigree expert.

Hansi Heck-Melnyk an der WAHO-Tagung 2014 in Qatar

Hansi Heck-Melnyk at the WAHO-Conference 2014 in Qatar

Born in 1931, Hansi Heck-Melnyk emigrated to Canada at a young age. Her actual equestrian origin were warmblood horses, and only in 1967 could she fulfill her dream of a purebred Arabian. By luck, she saw the two-year-old Khofo standing on the pasture at Gleanloch Farm stud as she drove by, and in the following she made every effort to buy him. Doug Marshall finally agreed and Khofo (Morafic x Nabilah) * 1965 became the foundation sire of Serenity Farm.
She had previously purchased a 160-acre farm in Queensville, Ontario, Canada, where Khofo was the first Arabian horse to move in. The breed soon ousted the warmbloods, for Hansi was thrilled with the extraordinary docility and intelligence of the Arabian horse.
Her stud became the only private quarantine station for imports to Canada and the US, and numerous horses exported from Egypt to America came here. Hansi knew many of the founding horses of American Egyptian breeding from her very own experience, some of them also under the saddle. She herself imported numerous horses from El Zahraa, including National Champion Mare Serenity Sonbolah (Sameh / Bint Om El Saad) * 1967 and SF Bint Mamlouka (Mashhour / Mamlouka) * 1959.
In 1976, Hansi Heck-Melnyk moved with all her horses to Florida to escape the cold winters in Canada. Her stock comprised between 40-50 horses. The stallions were all ridden, and had to convince Hansi as a riding horse before they went into breeding. Over the years, the Serenity horses became famous as performance horses, and formed the basis for many other studs.
In Germany, we knew Serenity Habib (Khofo / SF Bint Mamlouka) * 1983 in the possession of Willy Luder, who was used for years in the main and state stud Marbach where he had a significant influence through his female offspring.
In addition to her own breeding, Hansi Heck-Melnyk fought for the „Asil Arabian“ in particular and was widely esteemed as a pedigree expert. Although she liked to call all „non-Asil“ horses „Partbred Arabs“, and published a corresponding directory, she became a little milder in older age. She was always a belligerent discussant and hardly missed any of the WAHO conferences, where we’ll miss her painfully.
Gudrun Waiditschka
Hansi und Ahmed Haj Wais an der WAHO-Tagung 2007 in Syrien.

Hansi and Ahmed Haj Wais at the WAHO-Conference 2007 in Syria.

[:]