[:de]Prikhot – geboren um zu siegen[:en]Prikhot – Born to Win[:]

[:de]

Prikhot begründete eine der begehrtesten Stutenfamilien in der russischen Rennpferdezucht. Sie entstammt der Stutenlinie der Rodania (siehe letzte Ausgabe) in Anpaarung mit dem Hengst Sport, der zwar seinem Namen alle Ehre machte, aber im Exterieur nicht dem idealen Araber entsprach.

Prikhot - colour-600pxDie Verwendung des Hengstes Sport (Priboj Solianka II), um Zuchtstuten zu erzeugen, ist zu einer großen Herausforderung für die Züchter im Gestüt Tersk geworden. Denn trotz der Tatsache, dass er ein mehrfacher Sieger in hochklassigen Rennen war, Champion und Sieger in vielen Gruppen-Rennen, so war doch sein Exterieur sehr unvorteilhaft in der Zucht des „universellen russischen Vollblutarabers“.
Zwischen 1967 und 1973 hatte Sport 18 Nachkommen, viele davon sind über die Grenzen Russlands hinaus bekannt. Zum einen ist da die Legende der deutschen Warmblutzucht – der Hengst Neron (a.d. Nitochka), der Vielseitigkeit ging, Rennen gewann und ein ausgezeichnetes Springpferd war, und später sogar ins deutsche Nationalteam aufgenommen wurde. Er ist Vater vieler Sportpferde in verschiedenen europäischen Ländern.
Ein andere Sohn von Sport ist der Hengst Prostor (a.d. Prisma), der auch weithin bekannt ist. Nach seiner Rennkarriere, war er besonders begehrt bei den Züchtern russischer Sportpferde. In der Araberzucht hinterließ er nur Argon in männlicher Linie. Unter den Töchtern Sports sind Salomeya (a.d. Sakhara, 1967), die in Deutschland eingesetzt wurde, und Trassa (a.d. Trel, 1972) die in den Niederlanden wirkte. Außerdem wurden folgende Töchter von Sport in Russland zur Zucht verwendet: Kosmia (1967), Kasatka (1967), Nazra (1967), Tesemka (1972) und andere.
Die Fuchsstute Prikhot (Sport / Perikola), geboren im März 1967, war auch nicht anders, als viele ihrer Kolleginnen, aber sie hatte eine gute Konstitution und ein starkes Fundament, das sie von ihrer Mutter geerbt hatte, und sie hatte den Willen zum Sieg, den sie von beiden Elternteilen übernommen hatte.
Ihre Geburt fiel in die „Goldene Zeit“ des Araberrennsports in Russland. Aswan stand als Deckhengst in seiner dritten Saison im Gestüt Tersk, doch es wurden ihm noch nicht viele Stuten zugeführt. Der Wert der Rennlinien und der damit verbundene gewünschte Typ waren noch immer vorherrschend. Doch das Ausmaß an Inzucht im Zuchtbestand verlangte nach Outcross, und wie wir sehen können, wurde Prikhot mit dem legendären Aswan über viele Jahre hinweg angepaart. Dieser jedoch verringerte leider die Renneigenschaften (z.B. Schnelligkeit). Auch später, nachdem vielfach auf Aswan ingezüchtet wurde, lernten die Züchter nicht daraus, und verloren beides, Geschwindigkeit und die gewünschten Gebäudeeigenschaften.
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Der weitere Artikel ist nur für Online-Abonnenten sichtbar.


Bitte loggen Sie sich ein, wenn Sie schon Abonnent sind: Login-Seite

Bitte gehen Sie zum Shop, wenn Sie Abonnent werden wollen: Shop-Seite

Das Online-Abo kostet 20 € für 1 Jahr

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Alexander Shemarykin[:en]

Prikhot is the founder of a very sought after family in Russian race horse breeding. She comes from the Rodania damline (see our last issue) in combination with the stallion Sport. He did his name justice, but his conformation was not that of an ideal Arabian.

Prikhot - colour-600pxThe use of Sport to procreate mares for the stud have probably become a great responsibility for breeders at the Tersk Stud. Despite the fact that he was a repeated prize horse, champion and winner of many group races, his exterior was highly undesirable for the creation of „the universal Russian Arab horse.“
From 1967 to 1973, Sport sired a total of 18 heads of offspring, many of which are known far beyond Russia. First of all, it is a legend of the German warm-blood breeding selection – the event rider Neron of phenomenal jump efficiency, winner of the racing track, who later performed as part of the German national team and sired a galaxy of sport horses in various European cities.
Sport’s other son Prostor is also widely known. After the racing track, he enjoyed a special interest with the experts of Russian sports selection, leaving behind only Argon in the Arab line. Sport’s daughters include Salomeya (dam – Sakhara, 1967), who was used in Germany, and Trassa in the Netherlands (dam – Trel’, 1972). In addition, the following daughters of Sport were used in the domestic breeding: Kosmia (1967), Kasatka (1967), Nazra (1967), Tesemka (1972), and others.
The chestnut Prikhot’, born in the early morning in March 1967, was no different from many of her peers, but had sound constitution and stable foundation, inherited matrilineally, as well as the desire to win, acquired from her parents.
Her birth coincided with the ‘golden era’ for the fans of Arab racing sport, as Asuan was used at the Tersk Stud for third season, and there were not many mares offered to him. And the value of racing bloodlines of the desired type was still dominant. However, the inbreedingness of the stock required outbreeding, and as we would see, Prikhot’ became a multi-selection for a legend of the world breeding Asuan for several years in a row, who was, unfortunately, a regressor of the speed qualities. Later, following the numerous inbreedings on this unique horse (as history has shown), the breaders appeared none the wiser, losing both speed and exterior characteristics.
-------------------------------------------------------------------------------------------------

The rest of this article is only visible to Online Subscribers.


Please log-in, if you are already an Online-Subscriber: Login-Page

Please go to the Shop, if you want to become an Online-Subscriber: Shop-page

The one-year Online Subscription is available at 20 €

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Alexander Shemarykin[:]